Aber der Mensch wäre doch gar nicht schlecht, wenn es ihm nicht schlecht gehen tät. Es ist das doch eine himmelschreiende Lüge, dass der Mensch schlecht ist. [Erna in KASIMIR UND KAROLINE]

Dieser eine spezielle Abend auf dem Münchner Oktoberfest verändert sie alle: Karoline verlässt ihren Kasimir, weil sie sich in höhergestellter Gesellschaft die bessere Zukunft erwartet; Kasimir verrät seine eigene Moral und begibt sich in die niederen Gefilde ebendieser Gesellschaft; Der Merkl Franz wird von seiner loyalen Erna bitter enttäuscht; Und eben diese Dem Merkl Franz seine Erna begehrt endlich auf und versucht ganz intensiv ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen. Ob ihr das gelingt? Am Ende steht sie jedenfalls ziemlich allein da.

(c) Sebastian Hoffmann

(c) Sebastian Hoffmann

Horváth bezeichnete sein Stück als „eine Ballade voll stiller Trauer, gemildert durch Humor“.

STÜCK Ödön von Horváth REGIE Andreas Baumgartner AUSSTATTUNG Andreas Baumgartner MUSIK Christian Ortner SPIEL Rüdiger Bach, David Baldessari, Markus Baumeister, Martin Dreiling, Max Gnant, Johanna Martin, Peter Malzer, Elisabeth Nelhiebel, Katharina Oraschnigg, Constanze Rückert, Armin Stockerer PRODUKTION theater // an der rott PREMIERE am 01.06.2017 im Theatron Gern

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide